#1 RE: Zwerge (Volk von Untersiegen in den Silberbergen) von Menk 27.12.2008 22:17

Die Geschichte der Zwerge

Die ersten paar hundert Jahre des Zweiten Zeitalter Talosias zeichnen sich durch die enorme Zuwanderung von Völkern aus Übersee aus. Der Norden im zentralen Talosia blieb weitesgehend uninteressant für Zuwanderungen, denn er bot wenige Bodenschätze und das Land war gebeutelt von den Kriegen des ersten Zeitalters. So bewohnten es weiterhin nur wenige Bauernsippen, die sich abseits jeglicher Herrschaftsform versuchen durch das Leben zu schlagen.

Doch der Westen wie auch den Süden Talosias überkam eine enorme Zuwanderungswelle.
In den Blauenauen siedelten sich Halblinge in großer Zahl an und in der Feldmark bildeten viele Einwanderer neue Kolonien. Zum grossen Teil waren es Bauern, die der Knechtschaft fremder Länder überdrüssig wurden und in den Weiten der Feldmark ihr Glück versuchen wollten.

Den Westen suchten bereits Elben gegen Ende des ersten Zeitalters heim und sie ließen sich nach der Verfolgung durch die Asuten in Rolendur, einer damaligen Provinz des Zaronreiches, nieder. Hinter den Silberbergen fanden Orks in der agnatischen Steppe und dem Farrak Ungor eine neue Heimat.

Als eines der letzten Völker, die in Talosia einzogen, kamen die Zwerge über das Meer. Angezogen von den sagenhaften Reichtum an Erzen wanderten sie von Sal´foga über Beltaine zu den Silberbergen und zogen dort ein. Schnell erkannten sie die Bedrohung durch ihre Nachbarn hinter den Bergen, die Orks. Sie machten es sich zur heiligen Pflicht, das Land vor den Grünhäuten zu schützen und gegen sie in den Krieg zu ziehen.

Ganz grob kann man festhalten, dass die Zwerge vor etwa 350 Jahren Talosia besiedelten.


Ein Zwergenreich in den Silberbergen

Nicht alle Neuankömmlinge im zweiten Zeitalter waren sich über die Ländereien einig. Zwerge und Orks, welche sich seit Anbeginn der Zeit bekämpften, stritten sich um die beiden Gebirgskämme im Westen, welche mit ihren Recourcen lockten.
Während die Zwerge über den Südhandelsweg nach Beltaine und von dort aus zum Gebirge wanderten, zogen die Orks über den Meerweg an die Westküste des Kontinents.

Die Zwerge bildeten mit ihrem Treiben eine neue Handelsroute von Beltaine in die Silberberge. Die Vorkommen an Eisen, Silber
und Edelsteinen, wie auch an Kohleadern brachten dem Gebirgsmassiv ihren Namen ein. Das Osttor verband das Zwergenreich über den Westhandelsweg mit Beltaine und wurde von den Zwergen gegen unwillkommene Gäste gesichert. Vom Osttor gelangte man über Untersiegen, dem gewaltigen Stollensystem der Silberberge, in die Silberfeste. Die Silberfeste wurde zur Hauptstadt des Zwergenreiches und zugleich zur grössten bemannten Festung im bisherigen zweiten Zeitalter Talosias.

Untersiegen führt mit drei Ausläufern an die Westseite der Silberberge, wo sie in drei grosse Wälle endete. Anfangs waren es nur Mauern aus Stein die den Nachbarn zeigen sollten wo sie zu bleiben haben.Später wuchsen die drei Wälle zu den drei Festungen Hammerfort, bekannt als erster Zwergenwall, Klingenburg, bekannt als zweiter Zwergenwall und Dun Hafor, bekannt als dritter Zwergenwall, heran. Bislang gelang es den Orks niemals nach untersiegen einzudringen, aber auch den Zwergen war bei ihren Feldzügen in die agnatische Steppe nicht mehr Glück vergolten.


König Bierader der Dritte und sein Königreich

250 Jahre sind seit der Erschliessung der Silberberge durch die Zwerge vergangen. Es herrscht König Bierader der Dritte, welcher der Enkel des ersten Zwergenkönigs von Talosia ist.

Die Silberfeste entspricht nun in etwa der Größe des Stadtkerns von Beltaine und die drei Wälle Hammerfort, Klingenburg und Dun Hafor sind zu großen Zwergenstädten herangewachsen. Viele weitere kleine Städte entstanden unter den Bergen, welche nahe begehrter Erzadern errichtet wurden.

Der Krieg gegen die Orkstämme hat sich im Laufe der Jahrhunderte festgefahren. Begierig auf die Erze und voller Hass auf die Zwerge stürmen die Orks regelmäßig gegen die Zwergenwälle. Diese begegnen ihren Erzfeinden mit Verachtung und ihren geschärften Klingen.

Seit kurzer Zeit wurden kleine Gruppierungen von Orks beim erklimmen der Steilwände gesichtet. Vermutlich handelte es sich um Kundschafter die mögliche Gebirgspfade auskundschaften sollten. Aufgrund der möglichen Bedrohung hat König Bierader Außenposten entlang des Gebirgskammes aufbauen lassen, welche sich über Leuchtfeuer über mögliche Angriffe auf dem laufenden halten. Der König ordnete an, dass sobald ein Feuer erlischt, Alarm geschlagen wird. Geschieht ein Angriff, ist jeder Zwerg des Außenpostens verpflichtet, das Feuer mit Wasser zu fluten.

[ Editiert von Administrator Menk am 05.01.09 21:17

[ Editiert von Administrator Menk am 05.01.09 21:30

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz